Verbotsvertrag

Für einen Verbotsvertrag

Um bestimmte Waffengattungen abzuschaffen, die Mensch und Umwelt unzumutbares Leid zufügen hat die internationale Gemeinschaft bereits Abkommen beschlossen, die biologische und chemische Waffen, Landminen und Streumunition verbieten. Obwohl die Zerstörungskraft von Nuklearwaffen um ein Vielfaches größer ist als die sämtlicher anderer Waffen, sind Atomwaffen die einzigen Massenvernichtungswaffen die nicht durch einen internationalen Verbotsvertrag geächtet sind. Ein Verbotsvertrag würde den Besitz und den Einsatz von Atomwaffen verbieten und stellt somit einen wichtigen und praktischen Schritt dar hin zur Abschaffung von Atomwaffen. Staaten die sich dem Ziel einer atomwaffenfreien Welt verschrieben haben müssen sich entschieden für die baldige Aufnahme von Verhandlungen einsetzen mit dem Ziel einen Atomwaffenverbotsvertrag abzuschliessen.

Offizielle Positionen über ein Verbot (ICAN) →

Die offizielle Position der Schweiz

Durch das Völkerrecht sind alle Staaten verpflichtet, nach Treu und Glauben nukleare Abrüstungsverhandlungen zu führen und alle Anstrengungen zu unternehmen um diese auch abzuschließen. Nichtsdestotrotz haben es die Staaten, die Nuklearwaffen besitzen, bisher versäumt, einen konkreten Fahrplan für einernuklearwaffenfreien Welt zu erarbeiten. Stattdessen investieren sie in die Modernisierung ihrer Nuklearwaffen mit der offenkundigen Absicht, an ihren Arsenalen auch zukünftig festzuhalten. Dieses Verhalten darf nicht länger geduldet werden. Ein Verbot ist dringend notwendig.

Atomwaffen verbieten (ICAN, 2013) →

Wie würde ein Verbotsvertrag funktionnieren und wie kann er erreicht werden? (ICAN Germany) →

Disinvestment

Comments are closed