SNB investiert in 14 Atomwaffen-Firmen

Die Schweizer Nationalbank hat im Jahr 2015 mehr als 600 Mio US Dollar in Atomwaffenproduzenten investiert. Warum die SNB ungeachtet eigener Richtlinien, die es verbieten Investitionen in Unternehmungen zu tätigen, die „international stigmatisierte“ Waffen herstellen,  weiterhin in diese Massenvernichtungswaffen investiert ist nicht nachvollziehbar. Die Schweizer Regierung hat immer wieder  betont,…

Weiter lesen | Lire la suite

Schweizer Abrüstungspolitik zunehmend prinzipienlos

Vor zwei Wochen verabschiedete der Abrüstungsausschuss der UN-Generalversammlung, der vom 8. Oktober bis zum 9. November in New York tagte, vier bahnbrechende Resolutionen über die humanitären Auswirkungen von Atomwaffen, die ethischen Aspekte der nuklearen Abrüstung und die Aufnahme von Gesprächen um Atomwaffen durch einen völkerrechtlichen Vertrag zu verbieten und endgültig…

Weiter lesen | Lire la suite

Schweizer Banken investieren weiterhin in Atomwaffen

Laut dem Bericht „Don’t Bank on the Bomb (PAX, 2015)“ verbieten 53 Finanzinstitute Investitionen in Atomwaffenproduzenten oder schränken solche Investitionen ein. Dies entspricht einem Anstieg von 50% im Vergleich zum letzten Jahr. Dass sich immer mehr Banken aus diesem höchst umstrittenen Anlagebereich zurückziehen, spiegelt die zunehmende Stigmatisierung von Atomwaffen wider.…

Weiter lesen | Lire la suite

Investiert die Schweizerische Nationalbank in Massenvernichtungswaffen?

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat gemäss einem Bericht der NZZ am Sonntag vom 6. September auch im Jahr 2015 Investitionen in Atomwaffenproduzenten getätigt. Dabei hat die Führung der SNB bereits im Jahr 2013 bekannt gegeben, nicht mehr in Rüstungsunternehmen zu investieren, welche international „geächtete Waffen“ produzieren. Atomwaffen sind Massenvernichtungswaffen. Die…

Weiter lesen | Lire la suite