Alarmierende Änderungen in der Nuklearstrategie der USA

Im Auftrag von Präsident Trump unternimmt das US-Verteidigungsministerium derzeit eine umfassende Überprüfung der Nuklearpolitik der Vereinigten Staaten, einen sogenannten Nuclear Posture Review. Die Ergebnisse werden voraussichtlich Ende Monat veröffentlicht. Laut einem Dokument, das den Medien zugespielt wurde, lockert die Trump-Regierung die Beschränkungen für den Einsatz von Atomwaffen und treibt die Entwicklung von nuklearen Sprengköpfen voran, die militärisch einfacher einsetzbar sind.

Dieser Nuclear Posture Review bringt erhebliche Veränderungen in der amerikanischen Nuklearpolitik mit sich. „Niemand wird von diesen Änderungen profitieren, weder die Vereinigten Staaten noch die Welt“, erklärt ICAN-Exekutivdirektorin Beatrice Fihn. „Atomwaffen sind Massenvernichtungswaffen, die unterschiedslos töten und in den Beziehungen zwischen zivilisierten Staaten keinen Platz haben. Die Vereinigten Staaten sollten bestrebt sein, das Tabu gegen den Einsatz von Atomwaffen zu stärken, nicht versuchen, es zu unterwandern“, so Fihn.

Berichten aus dem “Guardian” zufolge weitet Trumps Überprüfung der Nuklearstrategie die Umstände aus, unter denen die Vereinigten Staaten ihre Massenvernichtungswaffen einsetzen könnten. Die letzte Überarbeitung der Nuklearstrategie von 2010 schloss den Einsatz von Atomwaffen gegen “Vertragsparteien des Kernwaffensperrvertrags aus, die keine Atomwaffen besitzen und ihren Verpflichtungen zur Nichtweiterverbreitung nachkommen“. Die momentan laufende Überprüfung ermöglicht neu den Einsatz von Atomwaffen als Reaktion auf nicht-atomare Angriffe, die „auf kritische Infrastruktur oder Führungs- und Kommandostellen der atomaren Kriegsführung abziehlen” oder solche die „eine Vielzahl von Opfern fordern“. Je nachdem wie die Begriffe „Vielzahl von Opfern“ und „kritische Infrastruktur“ ausgelegt werden, kann dies bedeuten, dass die Vereinigten Staaten den Einsatz von Atomwaffen in fast jedem bewaffneten Konflikt in Erwägung ziehen könnten.

„Die von der Trump-Regierung angeordnete Lockerung der Einsatzbeschränkungen sendet ein zutiefst beunruhigendes Signal“, sagt der Koordinator von ICAN, Daniel Högsta: „Anscheinend halten die Vereinigten Staaten den Einsatz von Waffen zur massenhaften Tötung von Zivilpersonen für ein geeignetes und angebrachtes Werkzeug der Staatskunst. Diese Haltung wird es der internationalen Gemeinschaft nicht nur erschweren, Nordkorea und andere atomar bewaffnete Staaten davon zu überzeugen, diese Waffen aufzugeben, sie könnte auch andere Akteure dazu ermutigen, solche in Zukunft zu erwerben.“

Die neue US-Strategie sieht auch Hardwareänderungen vor. Laut Medienberichten erfordert die neue Nuklearstrategie die Entwicklung zweier neuer Arten von Atomwaffen: einen Gefechtskopf mit “geringer” Sprengkraft für eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete sowie die Wiedereinführung U-Boot-gestützter nuklearer Marschflugkörper.

Anstrengungen, Atomwaffen „einsetzbarer“ zu machen, werden die Hemmschwelle senken und so die Wahrscheinlichkeit eines Atomkriegs erhöhen. “Jeder Einsatz von Atomwaffen hätte katastrophale Folgen und die Strahlung würde Menschen und Umwelt für lange Zeit schädigen”, sagt Annette Willi, Präsidentin von ICAN Switzerland. “Die Ausweitung der Rolle von Atomwaffen in der US-Militärdoktrin läuft der Abrüstungspolitik der internationalen Gemeinschaft zuwider”.

Am 7. Juli 2017 haben 122 Länder einen internationalen Vertrag verabschiedet, der den Besitz und den Einsatz von Atomwaffen bedingungslos verbietet. Der gegenwärtige Nuclear Posture Review widerspricht nicht nur den Zielen und Grundsätzen des UN-Abkommens über das Verbot von Atomwaffen. Er untergräbt auch den Kernwaffensperrvertrag und läuft den Bekenntnissen der USA zuwider, die Rolle von Atomwaffen zu reduzieren und die nukleare Abrüstung zu fördern. Im Jahr 2010, hatten die USA und andere Atomwaffenstaaten auf der Konferenz zur Überprüfung des Kernwaffensperrvertrags feierlich gelobt, „die Rolle und Bedeutung von Atomwaffen in allen militärischen und sicherheitspolitischen Konzepten, Doktrinen und Politiken zu verringern“ und Verhandlungen über die weitere Reduzierung ihrer nuklearen Arsenale voranzutreiben.

Comments are closed