Warum ein Atomwaffenverbot?

Eine Atomwaffenexplosion, ob absichtlich oder in Folge eines Missverständnisses oder Unfalls hätte katastrophale humanitäre Auswirkungen. Der Fortbestand von Atomwaffen stellt ein unannehmbares Risiko dar. Nur ihre Abschaffung kann verhindern, dass Atomwaffen nie wieder eingesetzt werden.

Durch das Völkerrecht sind alle Staaten verpflichtet, nach Treu und Glauben nukleare Abrüstungsverhandlungen zu führen und alle Anstrengungen zu unternehmen um diese auch abzuschließen. Nichtsdestotrotz haben es die Atomwaffenstaaten bisher versäumt, einen konkreten Fahrplan für eine nuklearwaffenfreie Welt zu erarbeiten. Stattdessen investieren sie in die Modernisierung ihrer Nuklearwaffen mit der offenkundigen Absicht, an ihren Arsenalen auch zukünftig festzuhalten.

Um bestimmte Waffengattungen abzuschaffen, die Mensch und Umwelt unzumutbares Leid zufügen hat die internationale Gemeinschaft bereits Abkommen beschlossen, die biologische und chemische Waffen, Landminen und Streumunition verbieten. Obwohl die Zerstörungskraft von Atomwaffen um ein Vielfaches größer ist als die sämtlicher anderer Waffen, sind Atomwaffen die einzigen Massenvernichtungswaffen die noch nicht durch einen internationalen Verbotsvertrag geächtet sind.

Am 7. 7.2017 wurde an der UNO in New York der Atomwaffenverbotsvertrag verabschiedet, der Atomwaffen vollumfänglich verbietet – ein historischer Durchbruch! Am 20. September 2017 wird der Vertrag an der UNO in New York zur Unterzeichnung aufgelegt. Fünfzig Unterschriften und Ratifikationen sind nötig, damit der Vertrag in Kraft tritt und rechtsgültig wird.

Mehr zum Thema

  • Kann ein Staat, auf dessen Gebiet ein anderer Staat Atomwaffen stationiert hat, dem Vertrag beitreten? Hilft der Vertrag den Opfern von Atomwaffeneinsätzen? Häufig gestellte Fragen (FAQ) →
  • Der Vertrag resultiert aus einem mehrjährigen, internationalen Prozess, in dem ICAN eine Schlüsselrolle spielte. Die humanitäre Initiative: Chronologie einer Bewegung
  • Atomwaffenstaaten und die meisten ihrer Verbündeten haben den Verhandlungsprozess boykottiert und kritisieren den Verbotsvertrag scharf. Vertrag über ein Atomwaffenverbot: Acht Mythen widerlegt →
  • Die Schweiz spielte in diesem Prozess eine ambivalente Rolle und steht dem Vertrag kritisch gegenüber. Rolle der Schweiz →
  • Der Vertrag verbietet es Vertragsstaaten, jemand anderen bei verbotenen Tätigkeiten, wie etwa der Entwicklung von Atomwaffen, zu unterstützen. Damit fördert er die Abrüstung und Bestrebungen, die darauf abziehlen, die Finanzierung von Atomwaffen und anderen kontroversen Waffen zu unterbinden. Disinvestment →

Comments are closed